View Online
 

HENDRIK NICOLAAS WERKMAN · The Next Call und der osteuropäische Konstruktivismus

Faltblatt Hot Printing

Rendezvous im Staatlichen Museum Schwerin am 14. Februar 2019 um 18 Uhr · Vortrag von Professor Jordens aus Nijmegen


Hendrik Nicolaas Werkman (1882-1945), Drucker und Eigentümer einer Druckerei, wird im Jahre 1919 Mitglied des niederländischen Künstlervereins "Groninger Kunstkring De Ploeg". Schon bald geht er innerhalb dieser Künstlergruppe seinen eigenen Weg, in dem er seine Fertigkeiten als Drucker für sein künstlerisches Schaffen zunutze macht.

Ende 1923 erscheint von ihm ein Heft namens The Next Call, von dem in unregelmäßigen Abständen bis 1926 insgesamt 9 Ausgaben erscheinen. Mit der in diesen Heften veröffentlichten Druckgrafik nimmt er einerseits Bezug auf die Bildsprache des internationalen Konstruktivismus, andererseits aber findet er durch das handwerkliche Drucken zu einer durchaus originellen Ausdrucksweise.

The Next Call ist aber nicht nur ein reines Künstlerprojekt. Inhaltlich ist es mit seinen Texten Zeugnis einer entscheidenden Periode im Leben Werkmans. Als seine Druckerei in Konkurs gegangen ist, verabschiedet Werkman sich vom Leben eines Bürgermannes, gerät er in eine existentielle Krise und versucht er einen Ausweg zu finden in der Kunst.

Peter Jordens (*1944) war als Sprachwissenschaftler tätig am Max-Planck-Institut für Psycholinguistik in Nijmegen (NL) und ist Professor emeritus der VU Universität Amsterdam. Er ist Vorsitzender der Stiftung 'De Ploeg' und Enkel der Ploeg-Mitglieder Jan Gerrit Jordens (1883-1962) und Henriëtte Barbara Jordens-Luchsinger (1884-1968).

Am Wochenende finden folgende Veranstaltungen statt:
Öffentliche Führung am Samstag, 16. Februar 2019 um 12 Uhr: Der Tisch ist gedeckt – Stillleben des 17. Jahrhunderts
Familienführung am Sonntag, 17. Februar 2019 um 11 Uhr: Farbe, Form und Buchstabe

 
 
 
 
Newsletter des Verbandes der Kunstmuseen, Galerien und Kunstvereine in Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Sie erhalten diesen Newslett er, auf Grund Ihrer Anmeldung. Sofern Sie diese Mail versehentlich erhalten, bitten wir um Entschuldigung. Falls Sie keine weitere Newsletter erhalten wollen, nutzen Sie den nebenstehenden Link: Vom Newsletter abmelden