ROTKLEE XXXII • QUERGEDACHT QUERGEMACHT

11.04. - 14.06.2020

Vernissage sollte am 10.4.2020 sein...
Günther Haußmann • ALTERA VITA (unten)   MÉNAGE Á TROIS • Objekte • 2020 • Stahl 

Die Galerie ATELIER ROTKLEE eröffnet nach der Winterpause die erste Ausstellung mit dem Titel QUERGEDACHT QUERGEMACHT. Eröffnung sollte Karfreitag sein. Wohl wissend, dass es keine Vernissage geben wird und vorerst auch keine Gäste in der Galerie, haben wir die Ausstellung eröffnet.

Wenn Sie nicht zu uns kommen können, kommen wir eben zu Ihnen, haben wir gedacht und stellen die Schau ausführlich auf unserer Website vor.   

http://www.atelier-rotklee.de/index/quergedachtquergemacht/

Das Querdenken führt bei Konfliktbewältigungen oder bei der Suche nach Innovationen oft zu Lösungen, die durch das „übliche“ Vertikaldenken nicht zu erreichen sind. Querdenker gelten zu oft noch als Exoten oder Außenseiter.
In der Kunst spielt diese Denkmethode allerdings eine herausragende Rolle und der Künstler ist klar im Vorteil. Er genießt als Exot oder Außenseiter als Einziger eine gewisse gesellschaftliche Akzeptanz. Die quergedachten Resultate seiner Arbeit verlangen dem Betrachter beim Rezeptionsvorgang ein Denken ab, das ihn – lässt er sich darauf ein - oft zu verblüffenden Erkenntnissen führt. Da gibt es kein „richtig“ oder „falsch“. Im Suchen und dann Querdenken ist der Betrachter selbst zu einem kreativen Teil des Kunstwerks geworden. Vielleicht sogar der Wichtigste!

Die Ausstellung „Quergedacht  Quergemacht“  nimmt dieses Thema direkt auf. Die Ausstellungsmacher ändern immer wieder ihr Konzept und erfinden sich neu. In den letzten Jahren waren es thematische Ausstellungen. Sie riefen befreundete und bekannte Künstler aus Mecklenburg/Vorpommern auf, sich mit vorgegebenen inhaltlichen Themen auseinanderzusetzen. „Damit haben wir meist gute Erfahrung gemacht“ sagt Frank Otto Sperlich, einer der drei Galeriebetreiber. „Aber manchmal wurde das Thema so frei interpretiert, dass es kaum noch erkennbar war. Nachvollziehbar aber nicht im Sinne des Konzepts. Jetzt wollen die „Rotklee’s“ andere Wege gehen: Das Format bestimmt den Inhalt. „Wir waren gespannt, wie die Künstler das Querformat (nicht unter 1:2,5) bewältigen.“ So Günther Haußmann. „Auch für uns war diese formale Vorgabe eine Herausforderung“ sagt Walter G. Goes.

Der Einladung von Walter G. Goes, Günther Haußmann und Frank Otto Sperlich sind 

Klaus Böllhoff, Rainer Görß, TO Helbig, Horst Hussel, Karen Kunkel, Mario Kusel, Matthias Langer, Daniela Friedericke Lüers, Georg Meyer, Monika Ortmann, Monika Ringat gefolgt.

Sobald es möglich ist, öffnen sie wieder die Tür. Die Ausstellung ist dann mindestens bis 14.6.20 zu sehen, Do-So, 13-17 Uhr.

 

Galerie ATELIER ROTKLEE

18581 Putbus
Markt 10
Tel.: +49 38301-60845
Walter G. Goes: +49 157-51477833
Günther Haußmann: +49 151-54730502
Frank Otto Sperlich: +49 171-2447519
URL: www.atelier-rotklee.de
E-Mail: info@guentherhaussmann.de
Do–So von 13–18 Uhr und nach Vereinbarung

Zur Übersicht Termine

Newsletter | Impressum | Kontakt | Mitglieder Login