View Online
 

APELL DES BBK

bbk Apell Grundrente für Kreative

Kreative zu arm für die Grundrente!


Liebe Freunde der Kultur, Kunst, Literatur, Musik,

hier geht es einmal nicht um Ausstellungen, Daten oder Veranstaltungsangebote. Es geht um die Zukunft tausender von Kulturschaffenden, die ihr Leben lang am Rande der Existenz leb(t)en und ständig mit Zukunftsängsten zu kämpfen haben/hatten. Es gibt es nun Pläne, einen großen Teil dieses Personenkreises aus der Grundrente auszuschliessen:

Viele Künstlerinnen und Künstler aller Sparten waren über 35 Jahre voll berufstätig und erreichen dennoch nicht das verlangte Mindesteinkommen in dieser Zeit.
Viele arbeiteten z. B. mit Werkverträgen und in Minijobs. Die Bundesregierung will  entsprechend ihrer Begründung mit der Mindestgrenze diejenigen von der Grundrente ausschließen, deren Einkommen/„lediglich die Bedeutung eines ergänzenden Einkommens“/ hat; sie nennt  Minijobber als Beispiel. Diese Arbeit mit Nebentätigkeit gleichzustellen degradiert die Lebensleistung derjenigen, die Kunst und Kultur schaffen und damit fundamental zum Zusammenhalt der Gesellschaft beitragen, jedoch immer noch nicht adäquat vergütet werden oder wurden. Das Gros der KünstlerInnen/Kulturschaffenden jeder Sparte ist und war kaum in der Lage, sich zusätzlich zu versichern. Viele leben mit einer hoffnungslos kleinen Rente, obwohl sie lebenslang  oft mehr als nur  einen "Dienst nach Vorschrift" absolviert haben.

Liebe Künstler, Kultur-und Kunstinstitutionen, Autoren und "Kulturschaffende" aller Disziplinen, liebe Kulturveranstalter, Museen etc.:

bitte unterschreibt/unterschreiben Sie den Appell des BBK – und optimal wäre es, wenn ihr/Sie diese Mail weiterleite/n und dadurch die Bundesregierung, die Abgeordneten des  Bundestags und den Bundesrat auffordern könntet/n, diese Ausgrenzung zu verhindern! Vielen Dank an alle für diese wichtige Unterstützung!

Weitere Informationen

 
 
 
 
Newsletter des Verbandes der Kunstmuseen, Galerien und Kunstvereine in Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Sie erhalten diesen Newslett er, auf Grund Ihrer Anmeldung. Sofern Sie diese Mail versehentlich erhalten, bitten wir um Entschuldigung. Falls Sie keine weitere Newsletter erhalten wollen, nutzen Sie den nebenstehenden Link: Vom Newsletter abmelden